Sie sind hier:

Flutmulde und Lärmschutzwall in Gesmold geschaffen

Tiefbauamtsleiter zufrieden mit erfolgreichem Projektverlauf

Mit der Schaffung einer Flutmulde und dem Errichten eines Lärmschutzwalls zwischen der Bundesautobahn A 30 und dem Schloss Gesmold hat die Stadt Melle im übertragenen Sinn „zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen“. Denn das Erdreich, das im Zuge des Hochwasserschutzes auf einem Areal östlich der Westerhausener Straße abgetragen wurde, fand beim Aufschütten des Walls eine sinnvolle Verwendung.

Meldung vom 09.08.2012Letzte Aktualisierung: 07.11.2012
Zurück