Sie sind hier: Melle > Aktuelles > Aktuelles & Archiv

EPS: Gesundheitsgefahren von Ausschlägen bis zu Atemnot

Stadt Melle weist auf Gefahren durch den Eichenprozessionsspinner hin – Bevölkerung soll befallene Stellen melden – Mit der Bekämpfung Fachleute beauftragen

Die Nachtfalter sind unscheinbar – doch die Raupen der Eichenprozessionsspinner (EPS) haben es in sich. Sie setzen dem Eichenbestand in Wäldern, Alleen und Parkanlagen zu. Ihre Brennhärchen können bei Menschen zu Ausschlägen und Atemnot führen. Nachdem es im vergangenen Jahr in einigen Teilen der Stadt Melle zu einem Befall mit diesen Insekten gekommen war, weisen das städtische Umweltbüro und das Ordnungsamt die Bevölkerung jetzt darauf hin, dass auch von alten Nestern des Eichenprozessionsspinners weiterhin gesundheitliche Gefahren ausgehen können. Besonders wichtig: Bürgerinnen und Bürger, die einen aktuellen Befall sichten, sollten diesen unverzüglich unter der Telefonnummer 05422/965-374 melden.

Meldung vom 12.04.2019
Zurück